Alkohol, Medikamente, Geld- und Glücksspiele

Für manche Menschen bedeutet der Konsum von Alkohol ein gemütliches Zusammensein mit Freundinnen und Freunden. Andere nutzen Medikamente, Alkohol oder Geld- und Glücksspiele, um den schwierigen Alltag zu vergessen. Manchmal dient der Konsum auch als Versuch, eine (unbewusste) Unzufriedenheit zu überwinden. 

Exzessiver Alkohol-, Drogen- oder Geld- und Glücksspielkonsum hilft nicht, um gesund zu werden. Es gibt andere Ressourcen, um das psychische Wohlbefinden zu erhalten.

 

Gesundheitliche Risiken

Auch wenn keine Sucht oder Abhängigkeit vorliegt, kann Alkoholkonsum, Medikamenteneinnahme oder exzessives Spielverhalten für eine Person, ihr Umfeld und die Gesellschaft schädlich sein. Dies ist der Fall, wenn:

  • zu viel konsumiert wird (eine grosse Menge in einer kurzen Zeit),
  • zu oft konsumiert wird (z. B. jeden Tag oder mehrmals am Tag),
  • unangemessen konsumiert wird (z. B. Alkohol beim Autofahren).

In der Schweiz nimmt der regelmässige Alkoholkonsum mit dem Alter zu. Fast die Hälfte der Männer und mehr als ein Viertel der Frauen im Alter von 65 Jahren und älter trinken täglich Alkohol. Personen ab 65 Jahren sind auch die grössten Konsumentinnen und Konsumenten von Medikamenten in der Bevölkerung. 

Eine übermässige Einnahme von einigen Medikamenten kann problematisch sein, dazu gehören:

  • Antidepressiva,
  • Schmerzmittel,
  • Schlafmittel, 
  • Beruhigungsmittel. 

Seniorinnen und Senioren haben zudem ein höheres Risiko, spielsüchtig zu werden. Die Hälfte der regelmässigen Geld- und Glücksspieler/innen ist über 55 Jahre alt.

Bei exzessivem Nutzen oder Konsum führen diese Verhaltensweisen zu Gesundheitsrisiken und können schwerwiegende Folgen haben:

  • körperliche Ebene: Stürze und Frakturen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, verminderte Funktionsfähigkeiten
  • psychische Ebene: kognitive Störungen (die das Gedächtnis und die Problemlösefähigkeit betreffen), Demenz, Angst, Depression;
  • soziale Ebene: Isolation, verminderte Lebensqualität, Probleme mit Freundinnen und Freunden und der Familie. 


Verhaltensweisen, die mit dem Alter zunehmen können

Der Konsum von Alkohol, Medikamenten oder Glücksspielen kann im Ruhestand steigen (mehr Zeit, Bedürfnis nach sozialen Interaktionen, nach Beschäftigung). Alkohol- und Medikamentenkonsum können auch aufgrund von Trauer, Isolation, Schlafstörungen, chronischen Schmerzen oder Angstzuständen zunehmen. All dies erschwert das Leben und verursacht ein gewisses Unbehagen – ein Teufelskreis.

Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Medikamenten kann ein Gesundheitsrisiko darstellen. Für Seniorinnen und Senioren gibt es keinen einheitlichen Richtwert für den Alkoholkonsum. Manche Ärztinnen und Ärzte empfehlen jedoch, ab dem 65. Lebensjahr ein Glas pro Tag nicht zu überschreiten. Es wird auch empfohlen, einen oder mehrere alkoholfreie Tage in der Woche einzuhalten.

Bevorzugen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel, wenn sie Alkohol konsumieren. Es ist auch sehr wichtig, dass Sie Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder Ihre Apothekerin/Ihren Apotheker bei der Verschreibung von Medikamenten über Ihren Alkoholkonsum informieren. 

Wenn sie Spass an Geld- und Glückspielen haben, ist es wichtig, bei den folgenden Punkten Grenzen zu setzen:

  • Zeit (Dauer im Voraus festlegen, häufige Pausen einbauen);
  • Budget (nur Bargeld mitnehmen).

Bei Online-Spielen kann es sinnvoll sein, sich vor dem Start des Spiels ein finanzielles und zeitliches Limit zu setzen und das Spiel abzubrechen, wenn beides erreicht ist. 

Exzessiver Alkohol-, Medikamenten, Geld- oder Glücksspielkonsum trägt nicht zu einer mittel- bis langfristigen Verbesserung bei. Um das psychische Wohlbefinden langfristig zu erhalten, sind hingegen folgende Aspekte wesentlich: auf persönliche Ressourcen zurückgreifen, soziale Beziehungen zu Familie und Freundinnen und Freunden pflegen und am Leben in der Nachbarschaft oder Gemeinde teilnehmen.

Ressourcen

Bleiben Sie bei einem exzessiven Alkohol-, Medikamenten- oder Spielkonsum nicht alleine. Verschiedene Informationen finden Sie hier:
Alter und Sucht 

Alter und Sucht: 55 plus
www.sos-spielsucht.ch – Telefonberatung, 24h erreichbar, kostenlos und anonym: 0800 040 080
Sucht Schweiz – Rat und Hilfe

Nahestehende und sucht

Erfahren Sie mehr über den eigenen Alkoholkonsum:
Mydrinkcontrol 
Sucht Schweiz – Konsum von Alkohol und anderen Suchtmitteln

 

Egal, ob es sich um Ihr eigenes Trinkverhalten oder das eines geliebten Menschen handelt: Es ist wichtig, darüber zu sprechen, z. B. mit der Hausärztin/dem Hausarzt oder einer anderen Fachperson, die in einer der folgenden Organisationen arbeitet:

Freiburg

Wallis

Sucht Wallis

Lesetipps

Selbstständig bleiben

Mit zunehmendem Alter verändern sich die körperlichen Fähigkeiten, was den Alltag erschweren kann....


Die Bedeutung von sozialen Aktivitäten

Soziale Beziehungen können mit fortschreitendem Alter abnehmen. Isolation und Einsamkeit wirken...


Lebenspartnerinnen und Lebenspartner als betreuende Angehörige im Alter

Das Leben als Paar verändert sich im Laufe der Zeit, besonders wenn ein Partner die Rolle der oder...


Rolle und Bedeutung des Umfelds

Die Menschen im Umfeld einer älterwerdenden Person spielen eine wichtige Rolle. Für einen älteren...


Übergang in den Ruhestand

Der Ruhestand bietet die Möglichkeit, sich zu entspannen, sich um sich selbst zu kümmern oder...


Ängste, Krankheit und Unfälle, Trauer

Der Ruhestand und das Älterwerden als neue Lebensphase kann zu Stress und Ängsten führen (Angst,...


Beziehung zum eigenen Körper und Selbstbild

Leben bedeutet, sich zu verändern und… älter zu werden. Das Alter gehört zum Leben dazu. Aber es...


Niedrigerer Lebensstandard – Schuldenprobleme

Der Übergang in den Ruhestand geht oft mit einem Einkommensrückgang einher. Das neue Budget zu...


Kognitive Störungen

Mit fortschreitendem Alter können Gedächtnisprobleme auftreten – eine normale Folge des...


Alkohol, Medikamente, Geld- und Glücksspiele

Für manche Menschen bedeutet der Konsum von Alkohol ein gemütliches Zusammensein mit Freundinnen...


Top