Die körperliche Gesundheit pflegen

In schwierigeren Zeiten, z. B. während einer Phase der Arbeitslosigkeit oder längerer Nichtbeschäftigung, ist es wichtig, auf die körperliche Gesundheit zu achten. Regelmässige körperliche Aktivität und eine ausgewogene Ernährung sind wesentlich, um sich wohlzufühlen. Es wird auch empfohlen, den Tabak- oder Alkoholkonsum nicht zu erhöhen (siehe Kapitel «Den eigenen Konsum im Auge behalten»). Ein gesunder Lebensstil ist auch förderlich für eine gesunde Psyche.

 

Körperliche Aktivität ist auch gut für die psychische Gesundheit

Wer sich fit hält, reduziert das Risiko vieler gesundheitlicher Probleme. Neben den positiven Auswirkungen auf den Körper sorgt das körperliche Wohlbefinden für ein optimistisches und selbstbewusstes Gefühl.

Insbesondere verbessert körperliche Aktivität:

  • die Geschicklichkeit und die Ausdauer, 
  • das Selbstbild,
  • die Stimmung,
  • die Fähigkeit, die Herausforderungen des Lebens zu meistern und sich von schwierigen Zeiten zu erholen.

Ausserdem befreit Bewegung den Geist von Alltagssorgen. Körperlich aktiv zu sein kann viel dazu beitragen, schwierige Zeiten zu bewältigen. Viele körperliche Aktivitäten können auch ohne finanziellen Aufwand durchgeführt werden. Kurz gesagt: Wenn Sie sich um Ihren Körper kümmern, kümmern Sie sich auch um Ihre geistige Gesundheit.

Manchmal überwiegt die Lust zum «Nichtstun» und die vielen Aufgaben des täglichen Lebens lassen wenig Zeit für Bewegung... Dieses Gefühl ist normal, wenn Sie eine Phase der Arbeitslosigkeit durchleben. Kleine Änderungen im täglichen Leben können helfen, aktiver zu sein. Zum Beispiel:

  • eine Haltestelle früher aussteigen und die Strecke zu Fuss beenden,
  • die Treppe statt den Aufzug benutzen,
  • regelmässige Spaziergänge rund ums Haus machen und die Nachbarschaft neu entdecken,
  • einen Wander- oder Fahrradausflug unter der Woche mit einer Freundin oder einem Freunde planen 
  • ein- bis zweimal pro Woche das Gemeindeschwimmbad besuchen,
  • mit Ihren Kindern zu Fuss zur Schule gehen,
  • zu Fuss oder mit dem Fahrrad einkaufen gehen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, mit Material zu trainieren, das Sie zu Hause haben. Informationen über bestehende Programme und Ideen für Übungen, die Sie zu Hause durchführen können, finden Sie hier

Sie können sich auch über Bewegungsmöglichkeiten und Kurse zu informieren, die von der Gemeinde oder Vereinen in der Umgebung Ihres Wohnorts angeboten werden. 

Körperliche Aktivität ist eine Gelegenheit, um Spass zu haben. Und wer weiss, vielleicht lernen Sie dabei sogar neue Leute kennen? Das Training in der Gruppe soll die positive Wirkung der körperlichen Aktivität auf die Stimmung sogar noch erhöhen. 

Tanzen, sanfte Gymnastik, Radfahren, Yoga, Gartenarbeit, Wandern, Entspannungstherapie, ... Wenn Sie eine Aktivität gefunden haben, die zu Ihnen passt, achten Sie auf Ihre Fähigkeiten: Hören Sie auf Ihren Körper und versuchen Sie, die eigenen Grenzen nicht zu überschreiten. Um sicher zu gehen, dass die gewählte Aktivität die passende ist, insbesondere nach einer inaktiven Phase, ist es empfehlenswert, die Hausärztin/den Hausarzt oder eine Fachperson um Rat zu fragen, bevor Sie (wieder) mit dem Training beginnen.

 

Ausgewogene Ernährung, die Spass macht 

Gesunde Ernährung ist immer sehr wichtig, jedoch besonders dann, wenn Sie sich weniger gut fühlen. In solchen Zeiten kann es schwierig sein, sich zu motivieren, sich regelmässig Zeit zum Einkaufen und Kochen zu nehmen. Studien haben gezeigt, dass die Ernährung auch einen Einfluss auf die psychische Gesundheit hat. Deshalb ist es wichtig, sich möglichst ausgewogen zu ernähren, sowohl für das körperliche als auch für das geistige Wohlbefinden. Es ist durchaus möglich, sich kostengünstig und trotzdem gesund zu ernähren. Hier sind einige Tipps, die helfen können:

  • ernähren Sie sich abwechslungsreich und geben Sie Obst und Gemüse den Vorzug;
  • schränken Sie den Verzehr von fettigen, süssen oder salzigen Lebensmitteln ein;
  • achten Sie auf Ihr Hunger- und Sättigungsgefühl (mein Magen ist voll, ich fühle mich wohl);
  • trinken Sie vorzugweise Wasser (in ausreichender Menge über den Tag verteilt) und ungesüsste Getränke;
  • essen Sie am Tisch und zu regelmässigen Zeiten;
  • nehmen Sie sich beim Essen Zeit und geniessen Sie die Mahlzeiten.

Ressourcen

Die folgenden Ressourcen können bei der Zusammenstellung schmackhafter und ausgewogener Mahlzeiten helfen und sind für alle Budgets geeignet: 

Schweizerische Gesellschaft für Ernährung, Informationen 

Lesetipps

Soziale Rolle und Stigmatisierung

Nach dem Verlust des Arbeitsplatzes kann ein Gefühl der Nutzlosigkeit und Leere auftauchen. Viele...


Rolle der Fachleute

Die Fachpersonen der regionalen Arbeitsvermittlungszentren und der privaten oder öffentlichen...


Arbeitslose über 50

Wenn Menschen über 50 ihren Arbeitsplatz verlieren, kann es schwierig sein, in absehbarer Zeit eine...


Freiburg

Unsere Ressourcen für den Kanton Freiburg finden Sie hier.


Die körperliche Gesundheit pflegen

In schwierigeren Zeiten, z. B. während einer Phase der Arbeitslosigkeit oder längerer...


Wallis

Unsere Ressourcen für den Kanton Wallis finden Sie hier.


Den eigenen Konsum im Auge behalten

Wird eine Person arbeitslos, neigt sie möglicherweise dazu, mehr zu rauchen, weniger Acht auf den...


Jugend und Arbeitslosigkeit

Die Berufswahl, die Suche nach einem Ausbildungsplatz oder der passenden Studienrichtung oder noch...


Arbeitslosigkeit und psychische Probleme

Manchmal können Arbeitsplatzverlust und Arbeitslosigkeit zu Angstzuständen oder Depressionen...


Top