Eltern von Kleinkindern: ein anspruchsvoller Vollzeitjob!

Die Entwicklung eines Kleinkindes bringt Entdeckungen und Glücksmomente, ist aber auch anspruchsvoll. Die Nächte können hart sein und Sorgen um die Gesundheit und Sicherheit des Kindes nehmen im Alltag einen wichtigen Platz ein. Dies kann ermüden und die psychische Gesundheit schwächen. Es ist wichtig, den Mut zu haben, über diese Gefühle zu sprechen. Es gibt Ressourcen, die Ihnen in diesen emotional intensiven Momenten des Lebens helfen können. 

Erlebnisberichte von Eltern

Die ersten Lebensjahre eines Kindes 

Die Entwicklung von Kleinkindern ist in den ersten Lebensmonaten und -jahren besonders intensiv. Jeden Tag entwickelt das Kind neue Fähigkeiten, oft unter dem staunenden Blick der Eltern. Um zu wachsen, braucht das Kind Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit, Fürsorge und Bindung. Für die Befriedigung dieser unterschiedlichen Bedürfnisse sind in erster Linie die Eltern verantwortlich. Es ist eine Arbeit, die viel Energie und Zuwendung erfordert. Nach langen Tagen und manchmal kurzen Nächten staut sich unweigerlich Müdigkeit an. Gesundheit, Sicherheit, Kindererziehung und der Wunsch, das Richtige zu tun, sind zentrale Anliegen. Es kann vorkommen, dass Ihr Kind gesundheitliche Probleme hat, was bei den Eltern zu Stress und Sorgen auslöst. Dies kann zu einem Gefühl der Überforderung führen. Doch solche Gefühle sind normal; darüber zu sprechen und vertraute Personen (Grosseltern, Mitglieder der erweiterten Familie, Freunde u. a.) oder Fachpersonen um Unterstützung zu bitten, ist wichtig und macht Sie nicht zu schlechten Eltern – ganz im Gegenteil. 
 

Darüber sprechen und die Menschen im Umfeld um Unterstützung bitten

Jede Elternsituation ist anders; fürs Elternsein gibt es kein Patentrezept. Sind Sie in einer Beziehung, kann es wertvoll sein, Ihrem Partner mitzuteilen, wie Sie sich fühlen. Manchmal kann man durch das Ansprechen eigener Schwierigkeiten Erfahrungen teilen und gemeinsam über mögliche Unterstützung nachdenken. Zum Beispiel durch eine andere Aufgabenverteilung und/oder vorübergehender Hilfe eines Familienmitglieds, eines Freunds oder Nachbarn. 

Vielleicht sind Sie mit Ihrem Kind allein, oder Sie haben das Gefühl, mit Ihrem Partner nicht über Ihre Schwierigkeiten sprechen zu können. Vielleicht können Sie jemand anderen einbeziehen, dem Sie vertrauen: die Grosseltern Ihres Kindes, ein enger Freund, ein Nachbar.

Reden löst nicht alle Probleme, kann aber den Druck mindern. Und Sie werden merken, dass Ihr Vater, Ihre Mutter, Ihr Freund oder Nachbar in seinem Leben als Elternteil ebenfalls schwierige Zeiten durchgemacht hat.
 

Ressourcen von Fachleuten

Wenn Sie niemanden im Umfeld haben, dem Sie vertrauen, und/oder Sie sich überfordert fühlen, zögern Sie nicht und wenden Sie sich an Fachpersonen:

  • Elternberatungsstelle von Pro Juventute. Die Nummer 058 261 61 61 ist Tag und Nacht erreichbar und die Beratung kostenlos. 
  • Dargebotene Hand unter der Nummer 143 antwortet Ihnen ebenfalls 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. 
  • Sie können Ihre Schwierigkeiten auch mit Ihrem Hausarzt und/oder dem Kinderarzt Ihres Kindes besprechen. 

Darüber hinaus gibt es viele Ressourcen, die Familien entlasten, beraten und unterstützen. Dabei wollen wir keine Bestandsaufnahme aller verfügbaren Ressourcen machen, sondern nützliche und konkrete Hinweise geben.

Zögern Sie nicht, die Website Baby Guide, das offizielle Schweizer Handbuch, zu konsultieren und/oder Ihren Arzt um ein Rezept zu bitten, um die Papierversion dieses Leitfadens kostenlos in Ihrer Apotheke abzuholen. Dieses Handbuch bietet vollständige und qualitativ hochwertige Informationen über Schwangerschaft, Geburt und die ersten drei Lebensjahre eines Kindes. 

Das Schweizerische Rote Kreuz bietet in jedem Kanton Dienstleistungen für Familien an: Betreuung kranker Kinder, Familienhilfe usw. Um sich über die Dienstleistungen des Schweizerischen Roten Kreuzes in Ihrem Kanton zu informieren, klicken Sie hier.

Mütter- und Väterberatungen gibt es in jedem Kanton. Die Beraterinnen und Berater befassen sich mit Fragen zu den Bedürfnissen Ihres Kindes, aber auch zu den Anliegen der Eltern (Fragen, Sorgen, Erschöpfung). Die Adressen der Stellen in Ihrem Kanton finden Sie hier

In allen Kantonen gibt es Eltern-Kind-Treffs (für Eltern von Kindern zwischen 0 und 5 Jahren). Diese Treffpunkte und Austauschorte zielen darauf ab, die Eltern in ihrer Rolle zu unterstützen und den Kindern soziale Fertigkeiten beizubringen. Für die Adressen dieser Treffpunkte in Ihrem Kanton klicken Siehier

Interview mit einer/einem Expertin/Experten

Lesetipps

Elternsein ist heutzutage alles andere als ein Kinderspiel

Ein Artikel von Anne Perrier – Parental Coach – über elterliches Burn-Out.  


Wenn das Wunschkind nicht kommt

Fruchtbarkeitsstörungen sind für viele Menschen eine Realität: Zwischen 10 % und 15 % der Paare in...


Zeit und Dialog, für sich selbst und/oder für das Paar

Das Kleinkind steht im Mittelpunkt der elterlichen Aufmerksamkeit, und von den Eltern wird viel...


Herausforderung Familienorganisation

Die Organisation des Familienlebens mit einem oder mehreren Kleinkind/ern ist für die Eltern eine...


Ich bin Vater eines kleinen Kindes. Kann ich damit umgehen?

Ein Artikel von Gilles Crettenand – Koordinator von MenCare Suisse romande – über die Erfahrungen...


Jedem seine Familie

In die Vater- oder Mutterrolle schlüpft man nach und nach mit allen Stärken und Schwächen. Jeder...


Psychische Gesundheit & Elternschaft - Einleitung

Psychische Gesundheit & Elternschaft : Informationen, Tipps und Ressourcen


Postnatale Depression, Eltern-Burnout, Schütteltrauma

Eltern zu werden geht mit grossen Veränderungen einher, die oft zu Spannungen und Stress führen....


Elternschaft: zwischen persönlicher Entscheidung und sozialem Druck

Eltern werden ist in erster Linie eine individuelle Angelegenheit. Dennoch ist die...


Elternwerdung durch Fortpflanzungsmedizin oder Adoption

Ein Kinderwunsch erfüllt sich nicht immer, oder nicht unbedingt so, wie wir uns das am Anfang...


Top