Sich informieren

Den richtigen Rhythmus finden, um: 

  • sich zu informieren... 
  • ohne sich überwältigen zu lassen! 

Für die Pflege der geistigen Gesundheit in dieser besonderen Zeit ist es wichtig, die Menge an aufwühlenden und traumatischen Informationen, wie solche zum Krieg in der Ukraine, zu beschränken. 
Dies bedeutet nicht, sich vollständig vom aktuellen Geschehen abzuschotten; denn versteht man, was passiert, nimmt die Unsicherheit ab und durch Desinformation ausgelöste Angst und Panik können umgangen werden. Dennoch ist es wichtig, «Konsumgrenzen» von den Nachrichten über den Krieg festzulegen, um eine übermässige Belastung durch die Medienberichterstattung zu verhindern. Die ständige Überwachung von Nachrichten-Updates und sozialen Netzwerk-Feeds kann das Gefühl der Besorgnis und Ohnmacht verstärken und den Schlaf sowie die geistige Gesundheit beeinträchtigen. 

In diesem Sinn kann nutzbringend sein, automatische Benachrichtigungen zu deaktivieren und mit Nachrichten zu pausieren. Indem Sie die Menge der Nachrichten begrenzen, die Sie lesen, sehen oder hören, können Sie sich besser auf Ihr Leben und die Handlungen, über die Sie die Kontrolle haben, konzentrieren, und sich Aktivitäten widmen, die Ihnen gut tun. 
Zudem sind die Informationsquellen wichtig: Nutzen Sie seriöse, vertrauenswürdige, objektive Medien, die nicht zu sehr dramatisieren und/oder sensationsgierig sind. 

Fehlinformationen (Fake News) verseuchen unser Leben und zirkulieren sehr einfach und rasch in den sozialen Netzwerken, wo sie die Spuren zwischen falschen Ängsten und wahren Gefahren verwischen. Diese Fake News werden ‒ aus wirtschaftlichen, politischen, ideologischen Gründen ‒ mutwillig verbreitet, um zu manipulieren; sie spielen mit unseren Emotionen, säen dadurch Zweifel und schüren Ängste. Die in den sozialen Netzwerken kursierenden Informationen müssen also unbedingt kritisch betrachtet und die Quellen dieser Informationen sowie die vorgebrachten Tatsachen durch Beizug seriöser Medien überprüft werden.

Bewahren Sie dabei immer im Hinterkopf, der Informationsqualität immer Vorrang vor der Quantität einzuräumen. 

Ressourcen

Die Nummern 143 - Die Dargebotene Hand - und 147 für Kinder und Jugendliche sind rund um die Uhr erreichbar.

Schweizerischen Roten Kreuzes-miges.ch : Informationen für Menschen aus der Ukraine

Lesetipps

Wallis

Unsere Ressourcen für den Kanton Wallis finden Sie hier.


Sich informieren

Den richtigen Rhythmus finden, um:  sich zu informieren...  ohne sich überwältigen zu...


Jugend und Arbeitslosigkeit

Die Berufswahl, die Suche nach einem Ausbildungsplatz oder der passenden Studienrichtung oder noch...


Die körperliche Gesundheit pflegen

In schwierigeren Zeiten, z. B. während einer Phase der Arbeitslosigkeit oder längerer...


Sich um die eigene Psyche kümmern

Gedanken rund um Sorgen und Ängste nicht den ganzen Raum einnehmen lassen  Lernen, mit...


Die eigene Angst überwinden

Sorgen und Ängste sind normal und gar nützlich, weil sie Reaktionen in uns auslösen. Sie können...


Arbeitslose über 50

Wenn Menschen über 50 ihren Arbeitsplatz verlieren, kann es schwierig sein, in absehbarer Zeit eine...


Den eigenen Konsum im Auge behalten

Wird eine Person arbeitslos, neigt sie möglicherweise dazu, mehr zu rauchen, weniger Acht auf den...


Freiburg

Unsere Ressourcen für den Kanton Freiburg finden Sie hier.


Arbeitslosigkeit und psychische Probleme

Manchmal können Arbeitsplatzverlust und Arbeitslosigkeit zu Angstzuständen oder Depressionen...


Top