Wenn das Wunschkind nicht kommt

Fruchtbarkeitsstörungen sind für viele Menschen eine Realität: Zwischen 10 % und 15 % der Paare in der Schweiz sind davon betroffen. Unabhängig davon, welcher Weg man einschlägt, können solche Probleme die psychische Gesundheit der Betroffenen und die Paarbeziehungen erheblich erschüttern. Bevor die Last zu schwer wird, muss man darüber sprechen, und nötigenfalls um Hilfe bitten.

 

Wenn das Wunschkind nicht kommt, können Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen stark leiden. Eine Unfruchtbarkeit kann für beide Partner eine grosse – gar existentielle – Krise bedeuten. Zwischen Hoffnung, Enttäuschung, Trauer und Entscheidungen kann der Prozess langwierig und emotional sehr belastend sein. Wenn Sie diese Erfahrung machen, empfinde Sie vielleicht Traurigkeit, Wut, Ungerechtigkeit, Missverständnis oder Schuldgefühl. Wichtig ist, nicht allein zu bleiben und mit dem Partner darüber zu reden. 

Eine solche Erfahrung, die von den Partnern in unterschiedlichem Tempo durchlebt wird, kann das Paar stark destabilisieren. Der Wunsch nach einem Kind kann zur Besessenheit werden und intime Beziehungen erschweren. Es ist wichtig, sich innerhalb des Paares auszutauschen und eigene Gefühle auszudrücken. So kann man für beide den richtigen Weg finden und sich gegenseitig unterstützen.

Zudem ist es wichtig, sich jemandem anzuvertrauen, der einem nahe steht, und/oder einer Fachperson – auch wenn dies in unserer Gesellschaft, in der Unfruchtbarkeit noch immer ein Tabuthema ist, schwierig sein kann. Wenn es belastend wird, in der Nähe von Freunden oder Verwandten mit Kindern zu sein, teilen Sie Ihnen mit, wie Sie sich fühlen, und welche Situationen für Sie schwierig zu bewältigen sind. In den meisten Fällen wird dies dazu beitragen, den Schmerz zu lindern und Missverständnisse oder Unannehmlichkeiten vorzubeugen. 

Fertilitätsprobleme bedeuten nicht zwangsläufig, dass Sie Ihren Kinderwunsch aufgeben müssen. Es gibt Wege wie Fortpflanzungsmedizin und Adoption, die jedoch körperlich und emotional sehr belastend sein können (siehe Kapitel «Eltern werden durch Fortpflanzungsmedizin oder Adoption»).

Wie lange Ihr Weg zum Elternsein auch dauern mag: Es ist wichtig, dass Sie sorgfältig und aufmerksam darauf achten, dass sich Ihr Leben nicht nur um diesen Kinderwunsch dreht und er nicht zur Besessenheit wird. Auch während Wartezeiten müssen Sie Ihr eigenes Leben weiterleben. 

Lesetipps

Sich um die eigene Psyche kümmern

Gedanken rund um Sorgen und Ängste nicht den ganzen Raum einnehmen lassen  Lernen, mit...


Arbeitslosigkeit und psychische Probleme

Manchmal können Arbeitsplatzverlust und Arbeitslosigkeit zu Angstzuständen oder Depressionen...


Die körperliche Gesundheit pflegen

In schwierigeren Zeiten, z. B. während einer Phase der Arbeitslosigkeit oder längerer...


Freiburg

Unsere Ressourcen für den Kanton Freiburg finden Sie hier.


Arbeitslose über 50

Wenn Menschen über 50 ihren Arbeitsplatz verlieren, kann es schwierig sein, in absehbarer Zeit eine...


Die eigene Angst überwinden

Sorgen und Ängste sind normal und gar nützlich, weil sie Reaktionen in uns auslösen. Sie können...


Sich informieren

Den richtigen Rhythmus finden, um:  sich zu informieren...  ohne sich überwältigen zu...


Jugend und Arbeitslosigkeit

Die Berufswahl, die Suche nach einem Ausbildungsplatz oder der passenden Studienrichtung oder noch...


Soziale Rolle und Stigmatisierung

Nach dem Verlust des Arbeitsplatzes kann ein Gefühl der Nutzlosigkeit und Leere auftauchen. Viele...


Wallis

Unsere Ressourcen für den Kanton Wallis finden Sie hier.


Top