Bipolare Störungen

Bipolare Störungen äussern sich durch starke Stimmungsschwankungen: Die betroffene Person erlebt wechselnd extreme Stimmungshochs (manische Phase) und ausgeprägte Stimmungstiefs, dazwischen ist die Stimmungslage stabil.

Die manischen Phasen äussern sich zum Beispiel durch beschleunigtes Denken, Bewegungs- und Rededrang, Konzentrationsschwierigkeiten, verringertes Schlafbedürfnis, gesteigertes Verlangen nach Sex oder Sozialkontakten auch noch Kaufrausch. Es kann auch zu psychotischen Symptomen wie Wahnvorstellungen oder Halluzinationen kommen. Wenn die Symptome milder ausgeprägt sind und das tägliche Leben weniger beeinträchtigen, spricht man von einer hypomanischen Episode. Da diesen ebenso oft eine Depression folgt, müssen sie ebenso behandelt werden

Die depressiven Phasen hingegen äussern sich durch Traurigkeit, Verlust des Interesses, Müdigkeit, Ess- und/oder Schlafstörungen, vermindertes Selbstvertrauen, Konzentrations­schwierigkeiten, Pessimismus oder Suizidgedanken.

Bipolare Störungen können erhebliche Folgen auf den Alltag haben, wobei Berufs- oder Sozialleben nicht unbedingt beeinträchtigt werden. Die Stimmungsschwankungen und das veränderte Verhalten werden oft zuerst vom Umfeld wahrgenommen, manchmal sogar bevor sich die betroffene Person der Situation bewusst wird.

Behandlung von bipolaren Störungen

Je schneller die Krankheit behandelt wird, desto besser die Heilungschancen. Bipolare Störungen lassen sich mit einer Psychotherapie mit Medikamenten, die bei dieser Erkrankung eine grosse Bedeutung haben, behandeln. Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe mit Personen, die die gleichen Störungen haben, ist oftmals eine grosse Hilfe, um diese Schwierigkeiten zu überwinden. Ausserdem ist es wichtig, auch das Umfeld der Person miteinzubeziehen und für eine gute Qualität von Familien-, Sozial- und Berufsleben zu sorgen.

Sind die Symptome zu stark und besteht eine Gefahr für die betroffene Person oder andere Personen, kann eine Einweisung erforderlich sein.

Hier finden Sie Hilfe in Ihrer Region.

Weitere Informationen zu bipolaren Störungen finden Sie unter swiss-bipolar.ch/beratung.

Top